Einladung zur Mitgliederversammlung am 28. Oktober in Konstanz

Schlagwörter

, ,

Liebe Genoss*innen,

vergangenen Sonntag wurde ein neuer Bundestag gewählt und mit dieser Wahl sitzt zum ersten Mal in der Geschichte der deutschen Bundesrepublik eine offen völkisch-nationalistische Fraktion im Parlament.

Und während dieser deutliche Rechtsruck der Gesellschaft nun auch unsere demokratischen Organe auf höchster Ebene erreicht hat, erleben wir innerhalb der LINKEN einen massiven Wandel unserer Wählerschaft, der Zusammensetzung unserer Fraktion und unserer Landesgruppe. Es gilt also nun, neue Wege einzuschlagen, Strategien zu entwickeln, um mit dieser Situation umgehen zu können.

Zu diesem Zweck laden wir euch alle herzlich ein, am 28. Oktober zu unserer Mitgliederversammlung ins Büro der LINKEn Konstanz (aka Silent Hill) zu kommen.

Ort : Parteibüro DIE LINKE,

Joseph-Belli-Weg 5, 78467 Konstanz

Beginn : 11:00 Uhr

Da wir natürlich – wie immer – planen den Abend nach der Sitzung gemeinsam zu verbringen, würden wir gerne wissen, wer plant zu übernachten. Wir können ein gewisses Kontingent an Schlafplätzen zur Verfügung stellen. Bitte gibt uns dafür eine Rückmeldung.

Solidarische Grüße,

 Antje, Ingrid, Sebastian, Marco Weiterlesen

Advertisements

Einladung zur Mitgliederversammlung am 27. Mai in Böblingen

Schlagwörter

, ,

16266255_1324564057582341_2871123254515069923_nLiebe Genoss*innen und Genossen,

den Parteitag haben wir hinter uns, die Bundestagswahl liegt vor uns. Das bedeutet, dass wir außerhalb des fds viel Zeit in Parteiarbeit und Wahlkampf investieren werden. Dennoch ist es auch für uns wichtig, dass wir uns für das zweite Halbjahr und die Zeit nach dem Bundestagswahlkampf aufstellen. Es besteht erstmals die realistische Chance, dass nach der Bundestagswahl 2017 DIE LINKE zusammen mit SPD und Grünen regieren wird, dies fordert natürlich unsere Partei insgesamt  und auch uns Reformer*innen im Besonderen, da wir seit Jahren für ein Mitte-Links Bündnis werben. Wir müssen uns in Baden-Württemberg nachdem enttäuschenden Parteitag neu aufstellen und daher wünscht sich der neu gewählte Vorstand Impulse von euch.  Wir planen den Tag primär der inhaltlichen Arbeit zu widmen, da in Baden-Württemberg kein wichtiges innerparteiliches Ereignis ansteht. Wir hoffen, dass ihr zahlreich erscheint, damit wir den kommenden Wahlkampf gemeinsam meistern können.

Mit solidarischen Grüßen

Ingrid, Antje, Sebastian & Marco

Weiterlesen

Was wäre, wenn…?

Schlagwörter

, ,

Von Nikita Karavaev

Was wäre, wenn einmal wirklich große Utopien Wirklichkeit würden? In unserer postmodernen Realität, dem „Ende großer Erzählungen“ (Lyotard), ein weltfremder Gedanke, der eher nach neuer Science-Fiction aus Hollywood klingt, als nach einem Sachbeitrag zur aktuellen gesellschaftspolitischen Debatte. Dennoch leben wir genau inmitten von Entwicklungen, die jahrhundertelang und noch bis vor wenigen Jahrzehnten zu den kühnsten Träumen der Menschheit zählten. Die Europäische Integration ist ein solches Beispiel, die Globalisierung und die digitale Revolution.

Ein „Jahrtausendtraum“, der zum Alptraum zu werden droht

Vor über 2300 Jahren schrieb Aristoteles bereits: „Wenn jedes Werkzeug auf Geheiß, oder auch vorausahnend, das ihm zukommende Werk verrichten könnte, (…) so bedarf es weder für den Werkmeister der Gehilfen noch für die Herren der Sklaven.“ (Aristoteles, Politik, Buch I, Kapitel 4/Abschnitt 1253b) Vor rund 150 Jahren stellte Karl Marx in seinen Grundrissen der Kritik der politischen Ökonomie „die freie Entwicklung der Individualitäten“ und „die Reduktion der notwendigen Arbeit der Gesellschaft zu einem Minimum, der dann die künstlerische, wissenschaftliche etc. Ausbildung der Individuen durch die für sie alle freigewordene Zeit und geschaffenen Mittel entspricht“ als Perspektive einer Gesellschaft dar, in der „die Arbeit in unmittelbarer Form aufgehört hat, die große Quelle des Reichtums zu sein“ (Marx/Engels Gesamtausgabe, Zweite Abteilung Band 1, S. 581 f.). Und vor rund 10 Jahren hielt der Publizist und Verteilungskritiker, Prof. Günther Moewes fest (Moewes, ZfSÖ 154, S. 7 ff.): „Die Befreiung von menschlicher Arbeit durch Maschinen war ein Jahrtausendtraum.“ Weiterlesen