Schlagwörter

, ,

Unser Mitglied bzw. Kreissprecher der Partei DIE LINKE. Kreisverband Rems-Murr, Udo Rauhut, kommentiert die aktuellen Entwicklungen rund um #r2g in Thüringen in Form eines Leserbriefes:

Die drei beteiligten Parteien haben die Chance des Wahlabends vom 14. September genutzt und mit ihrem Koalitionsvertrag ein rot-rot-grünes Gemeinschaftswerk vorgelegt, das für eine soziale, ökologische und demokratische Modernisierung des Landes Thüringen steht.

Drei Themen möchte ich an dieser Stelle besonders hervorheben, da es Herzensangelegenheiten der LINKEN sind, die sich im Koalitionsvertrag wiederfinden: Zum einen ist dies der Einstieg in den sozialen Arbeitsmarkt mit den Vorhaben, atypische Beschäftigung wie Werkverträge und Leiharbeit zurückzudrängen und die Förderung langzeitarbeitsloser Menschen mit gemeinwohlorientierter Beschäftigung zu finanzieren. Zweitens sind die Verbesserungen für die Zukunftschancen von Kindern zu nennen, mit dem beitragsfreien Kita-Jahr und dem Ausbau von Gemeinschaftsschulen. Und drittens der Komplex Demokratisierung mit den Vorhaben, den Verfassungsschutz stärker demokratisch zu kontrollieren und mehr gegen Rechtsextremismus und jede Form von Rassismus zu tun.

Die Koalitionsverhandlungen in Thüringen haben gezeigt, was möglich ist, wenn sich alle Seiten bewegen. Dies stimmt optimistisch, dass auch in anderen Bundesländern Mehrheiten für einen Politikwechsel möglich sind.

Der Kreissprecher Rauhut möchte noch anmerken, dass keiner im Kreisvorstand der Rems- Murr LINKEN jemals etwas mit der SED zu tun hatte, viele von uns waren vorher in anderen Parteien, Kreissprecher Udo Rauhut war 25 Jahre bei den Grünen und hatte DDR Einreiseverbot. Keine andere Partei hat sich mit der DDR Vergangenheit und mit sich selber auseinandergesetzt wie DIE LINKE. Die OST-Blockflötenpartei CDU die im DDR- System verankert war vermeidet ihre Aufarbeitung. Wir haben eine CDU Bundeskanzlerin, die langjährig Funktionärin der SED Jugendorganisation FDJ in der DDR war. Soweit zur CDU Kampagne der Jungen Union gegen DIE LINKE in Backnang und Waiblingen.

Advertisements